head.gif

|  Checkliste Angewandte Tiefenpsychologie  |

1.  Bedürfnisse wecken
Wenn die Menschen alles haben, hilft nur noch eine psychologische Schrottreife -
also die Unzufriedenheit mit dem Alten oder dem Altmodischen.
Gute Werbung schafft Bedürfnisse selbst da, wo Neues zunächst unerwünscht ist.
2.  Produktveralterung
Das alljährliche Herausbringen neuer Produkte ist, speziell in der Computerbranche,
ein exzellentes Verkaufsargument und -mittel.
3.  Leitbilder
Leitbilder in der Werbung müssen Großzügigkeit, Höflichkeit, Sauberkeit, Geduld,
Offenheit, Ehrlichkeit, Wohlwollen und Gutartigkeit signalisieren.
4.  Anziehungskraft
Nichts zieht den Menschen stärker an als sein Selbst.
Autokäufer kaufen ein Fahrzeug, das ihrem Leitbild entspricht, ihnen beispielsweise
Größe und Ansehen vermittelt - sie kaufen den Wagen, der vermittelt, wer sie sind.
Tests haben ergeben, dass Zigarettenraucher ihre Marke nicht erkennen,
wenn diese nicht entsprechend gekennzeichnet ist -
sie rauchen also lediglich ihr Image, wie beispielsweise bei Marlboro „hart und männlich".
5.  Schuldgefühle
können Käufe verhindern, deshalb hiergegen Werbung mit Belohnungscharakter,
„man gönnt sich ja sonst nichts", „nimm zwei", „mache es Dir leichter", „Dir zum Lohne" etc.
Kontraproduktiv hingegen sind Werbeaussagen wie „das bringt Dich nicht um".
6.  Mütter
Waschmaschinen können an Mütter verkauft werden mit Slogans wie
„gewinnen Sie mehr Zeit für Ihre Kinder" - kontraproduktiv „erleichtere Dein Leben".
Werbung für Haushaltsgeräte muss den Wert der Hausarbeit preisen.
7.  Wein
Weinbewertungen umfangreicher Art plus komplizierte Auswahl passender Gläser
sind in der Lage, Menschen davon abzuhalten, Wein zu kaufen.
8.  Comics
sind gut geeignet, um hypochondrische Neigungen in Käufe umzuwandeln,
da mit ihnen Wünsche und Befürchtungen suggeriert werden können.
9.  Feindseligkeiten und aggressive Züge
lösen ebenfalls Kauflust aus wie beispielsweise für Wagen mit vielen Pferdestärken,
um aggressiven Gefühlen freien Lauf lassen zu können.
10.  Grußkarten
sind ein Symbol für Einsamkeit und werden deshalb vorwiegend von alten Jungfern,
Singles und Geschiedenen geschrieben.
11.  Ärzte
sind gekränkt, wenn sie als „Pillenverschreiber" dargestellt werden,
deshalb sollten sie als Diagnostiker und Heiler herausgestellt werden.
12.  Baggerführer
lehnen den Kauf des tollsten Baggers ab, wenn sie lediglich als unwichtige
Statisten in der Werbung auftauchten - die Werbung wird erst erfolgreich,
wenn der Baggerfahrer im Mittelpunkt steht und diese Technik erfolgreich dirigiert.
13.  Lebensversicherungen
verkauft man am besten über die Unsterblichkeit, da der Betroffene selbst nach
seinem Tode noch die Geschicke der Hinterbliebenen steuert und ihre Existenz sichert.
14.  Kabrioletts
im Schaufenster, locken mehr Männer in die Verkaufsräume,
obwohl sie dann eine normale Limousine kaufen.
Verhält sich auch mit der Wahl von Ehefrauen so.
Die „schnittige" Geliebte, aber die „gediegene, verlässliche" Ehefrau.
15.  Bärte und Zigarren
vermitteln selbst kleingewachsenen Männern ein Gefühl der Größe.
Frauen kaufen gerne für ihre Männer Zigarren,
wenn diese Grundbedeutungen signalisieren, wie Männlichkeit, Reife, Kraft und Potenz.
Gehässige Tiefenforscher erkennen in Zigarrenrauchern natürlich nur Daumenlutscher.
16.  Kaugummikauen
beruhigt und fördert nachweislich die Denkleistung.
Soll aber angeblich bei Menschen gehäuft auftreten, die als Säuglinge enttäuscht wurden.
17.  Farblehre
Frauen kaufen Packungen in roter Farbe - Männer bevorzugen in blau verpackte Waren.
18.  Psychologische Triebkräfte
Groß ist gleich bestes Produkt, da es dadurch teurer aussieht.
19.  Preisfindung
Verkaufsoptimierung durch Anhebung von Preisen - funktioniert aller Logik zum Trotz.
20.  Anerkennungsschreiben
haben oft etwas Lächerliches an sich - wirken trotzdem im Unbewussten.
21.  Futterwerbung
mit Rassehunden, frustriert Leute mit Promenadenmischungen, die kaufen dann nichts.
22.  Schönheitsversprechen
Frauen kaufen fast alles, was sie angeblich (noch) schöner und begehrenswerter macht.
23.  Haushaltskaffee in Dosen und Margarine
verwendet keine Hausfrau, die ihre Familie liebt - also ist Motivforschung angesagt.
Tester erkannten allerdings den Unterschied zwischen Margarine und Butter nicht,
wenn diese nicht gekennzeichnet waren - bei Kaffee ist das sicherlich ebenso.
24.  Verhängnisvolle Begriffsinhalte
Der Rauch dieser Zigarette reizt die Atemwege weniger - blieb als Reizung im Gedächtnis.
25.  Spannende Krimis
machen uns unempfänglich für Werbung - vielleicht sind deshalb die Krimis sooo langweilig.
26.  Modemuffel
sind fast alle Männer - also selbst ich!
Über den Umweg Frau kriegt man uns Jungs dann doch,
da Frau darauf besteht, dass Mann sich richtig anzieht.
2/3 aller Oberhemden kauft sowieso Frau.
27.  Ladenbummel
ist die neue Art Konsum anzukurbeln durch die Aufwertung zur Mußebeschäftigung.
28.  Verpackung
Die Verpackung ist nicht alles - aber ohne Verpackung verkaufen sich fast keine Produkte.
Verbraucher greifen im Supermarkt zuerst nach der Verpackung - und dann nach dem Produkt.
29.  Präsident
wird nur derjenige, der aussieht wie ein Präsident - mit nur Können wird es (fast) keiner.
30.  VW-Werbung 2007
Dieser Tage sah ich eine Werbung, die zeigt, wie Tiefenpsychologie funktioniert.
Auf einer großen, weitgehend leeren Fläche befindet sich eine Reihe Verkehrsschilder.
Links ein „Stoppschild", rechts daneben ein Schild „Vorfahrt achten", anschließend das
„Vorfahrtsschild" und abschließend ein „VW-Schild". VW hat also mehr als „Vorfahrt".

Druckversion im -Format


go to top
Zum Seitenanfang
zurück  |  Inhalt  |  weiter
| K | A | R | R | I | E | R | E | handbuch