head.gif
see also

|  Checkliste Professionelles Anschreiben  |

1.   Gestaltung
1.1   Anschreiben
Ihr Anschreiben umfasst möglichst nur eine optisch großzügig gestaltete Seite.
1.2   Seitenrand
Lassen Sie links einen Lochrand von ca. 2,0 bis 2,5 cm.
Je nach Platzbedarf können Sie Ihren rechten Rand großzügiger gestalten.
Blenden Sie in MS-Word das „Lineal" ein, damit lässt sich der Seitenrand leicht fixieren.
1.3   Absätze
Gestalten Sie Absätze zwischen 3 und maximal 7 Zeilen.
1.4   Zeilenabstand
Zeilenabstand normal, manche empfehlen auch 1,5, ich halte dies nicht für vorteilhaft.
1.5   Schriftart
Die Schriftart sollte gut lesbar sein, die Schriftgröße beträgt 11 bis 12 Punkte.
Eine zu großer Schriftgrad kann ein übersteigertes Selbstbewusstsein signalisieren.
1.6   Unterschrift
Ob Sie mit blauer oder schwarzer Tinte unterschreiben, ist Frage Ihres persönlichen Stils.
Mit roter, grüner oder lila Tinte sollten Sie nur als „Kreativer" unterschreiben.
1.7   Anlagen
Wer Anlagen einzeln aufführt, lässt hiermit erkennen, dass er penibel ist.
Das wird von vielen Ratgebern zwar empfohlen, ist aber wenig nützlich.
2.   Inhalte
2.1   Profil
Ihr Anschreiben sollte alle wirklich wichtigen und erforderlichen Fakten enthalten.
Der Beurteiler muss in Sekunden Ihr Profil sowie die relevanten Kompetenzen erkennen.
Hierzu gehören auch die in der Anzeige geforderten Persönlichkeitsmerkmale.
Wenn Unternehmen zum englischen Pendant greifen, erwarten sie gute Sprachkenntnisse.
„Erwartet wird" - entspricht notwendigen Qualifikationen.
„Verfügen Sie ferner" - sind wünschenswerte, aber nicht zwingende Voraussetzungen.
Das gewünschte Alter kann auch mit „Berufseinsteiger" oder „Junior" umschrieben werden.
Junioren verfügen über keine oder nur eine geringe berufliche Erfahrung.
2.2   Selbstmarketing
Verkaufen Sie sich wie ein Produkt, zeigen Sie Ihren Nutzen auf.
Stellen Sie ohne übertriebene Egomanie dar, worin dieser Nutzen besteht.
2.3   Halten Sie Fachausdrücke allgemein verständlich
Hochspezialisierte Fachleute neigen dazu, dies mit besonders komplizierten
Fachausdrücken zu belegen - der Personalmanager versteht diese jedoch nicht.
Formulieren Sie also so, dass auch ein Nichtfachmann Ihre Qualifikation erkennt.
2.4   Vermeiden Sie übertriebene Kreativität
Bei einem wenig kreativen Beurteiler kann eine kreative Bewerbung eine Absage auslösen.
2.5   Verwenden Sie positive Formulierungen
Anstatt „auch mit einer Tätigkeit im Ausland könnte ich mich arrangieren"
schreiben Sie besser „ich bin weltweit mobil".
2.6   Vermeiden Sie Bewertungen
Anstatt zu schreiben, dass Sie teamorientiert sind - könnten Sie formulieren:
„Ich arbeite ebenso gerne im Team wie auch alleine" -
oder „ich arbeite sehr gerne konzeptionell".
2.7   Vermeiden Sie Satzmonster
Vermeiden Sie in Ihrem Anschreiben jede Art von Schachtelsätzen und Worthülsen.
Eine Aussage entspricht möglichst einem Satz.
2.8   Kommunikationsdaten
Vermerken Sie im Anschreiben alle zweckmäßigen Kommunikationsdaten.
2.9   Rechtschreibfehler
Ihren Arbeitsstil erkennen Beurteiler auch aus Rechtschreibfehlern
sowie aus Fehlern, die aus Schludrigkeit oder Nachlässigkeit entstehen.
3.   Und noch einige Tipps
Ein Anschreiben wirkt umständlich, wenn sich mehrfach Wortwiederholungen finden.
Verwenden Sie den Thesaurus in MS-Word oder beispielsweise „Wortschatzlisten",
wie die der Uni Leipzig „www.wortschatz.uni-leipzig.de".
Auch Rückübersetzungen in Englischwörterbüchern erbringen teilweise interessante
Ergebnisse, wie beispielsweise bei „www.leo.org" oder bei „woerterbuch.info".
4.   Goldene Regeln
1. Lesen Sie die Anzeige sorgfältig!
2. Gehen Sie im Anschreiben auf die geforderten Anforderungen ein!
3. Halten Sie das Anschreiben kurz!

Ihr Anschreiben sollte sehr lesefreundlich und inhaltlich aussagefähig sein.

Druckversion im -Format


go to top
Zum Seitenanfang
zurück  |  Inhalt  |  weiter
| K | A | R | R | I | E | R | E | handbuch