head.gif
see also

|  Checkliste zur Bewerbung  |

1.  Stellenanzeige
Kleben Sie die ausgeschnittene Anzeige auf ein DIN A4-Blatt.
Markieren Sie alle Anforderungen deutlich.
Übernehmen Sie alle Anforderungen auf ein separates Blatt.
Trennen Sie diese hierbei nach „Muss" und „Wünschenswerte".
Notieren Sie jeweils neben den Anforderungen Ihre Kenntnisse.
Vermerken Sie ebenfalls die verlangte Berufserfahrung
sowie einen eventuell angegebenen Altersrahmen.
Ist eine Angabe zu Ihrem Kündigungstermin erwünscht?
Sollen Sie Ihr Ist- oder Ihr Wunsch-Gehalt angeben?
Ist die Homepage des Unternehmens vermerkt?
Übernehmen Sie auf Ihr Blatt auch die korrekte Adresse
sowie den konkreten Ansprechpartner - inklusive Telefonnummer.
Sofern der Ansprechpartner ohne sein Geschlecht und
ohne seinen Vornamen angegeben ist - ermitteln Sie diesen
über die Website oder die Telefonzentrale des Unternehmens.
2.  Papier und Gestaltung
Für Ihr Anschreiben könnten Sie Wasserzeichen-Papier verwenden.
Ihr Anschreiben umfasst eine - maximal zwei Seiten.
Lassen Sie links einen Lochrand von ca. 2,0 bis 2,5 Zentimetern.
Rechts können Sie einen großzügigeren Rand bis zu 5 Zentimetern lassen.
Wählen Sie einen gut lesbaren Schriftfont mit 11 bis 12 Punkten.
Ein zu großer Font signalisiert ein übersteigertes Selbstbewusstsein.
Wählen Sie einen normalen Zeilenabstand.
Ein 1 1/2-zeiliger Zeilenabstand „verschwendet" zu viel Platz.
Ihren Lebenslauf können Sie auf weissem Kopierpapier erstellen.
Ihr Lebenslauf sollte zwei bis maximal 3 Seiten umfassen.
Lassen Sie links einen Lochrand von 2,0 bis 2,5 Zentimetern.
Je nach Platzbedarf können Sie den rechten Rand großzügiger gestalten.
Identisch zum Lebenslauf drucken Sie Ihre Anlagen auf Kopierpapier.
3.  Anschreiben
Führen Sie Ihre Anschrift und Ihre Kommunikationsdaten auf.
Kontrollieren Sie mehrfach die Korrektheit der Firmenanschrift.
Setzen Sie das Datum ein.
Vermerken Sie den Betreff mit dem Anzeigentitel, Zeitung und Datum.
Führen Sie Ihre Kenntnisse entsprechend den Anforderungen auf.
Formulieren Sie so, dass auch ein Laie Ihre Fachkenntnisse nachvollziehen kann.
Formulieren Sie Ihr Anschreiben ohne Schachtelsätze.
Gestalten Sie Ihr Anschreiben lesefreundlich.
Vermeiden Sie „D"englisch.
Führen Sie die Anlagen nicht im Anschreiben auf.
Unterschreiben Sie mit blauer oder schwarzer Tinte.
Lassen Sie Ihr Anschreiben von einer anderen Person Korrektur lesen.
Erkennen Sie sich im Anschreiben wieder?
4.  Deckblatt
Ihr Deckblatt könnte im „goldenen Schnitt" Ihr Bewerbungsfoto beinhalten.
Setzen Sie unter das Foto gut lesbar Ihren Namen.
Lassen Sie das Deckblatt ansonsten leer.
5.  Bewerbungsfoto
Lassen Sie sich zunächst die Haare korrekt schneiden.
Ein Visagist „optimiert" Sie gegebenfalls vor dem Fototermin.
Entspricht die getragene Kleidung der Position - Krawatte?
Wirkt Ihr Gesichtsausdruck sympathisch?
Wirkt getragener Schmuck dezent und unaufdringlich?
Passt der Hintergrund zu der ausgeschriebenen Position?
Ist das Foto etwas größer als ein Passfoto?
Entspricht der Gesamteindruck des Fotos der erstrebten Position?
Lassen Sie mehrere Fotos in Papierform erstellen.
Lassen Sie sich die Fotos auch digital aushändigen.
6.  Lebenslauf
Links oben vermerken Sie Ihre Kommunikationsdaten.
Rechts oben kleben Sie gegebenenfalls Ihr Foto ein.
Untergliedern Sie die weitere Darstellung in separaten Blöcken
in „Persönliche Daten", „Schulen, Studium, Bundeswehr",
Beruflicher Werdegang" sowie „Zusatzqualifikationen".
Geben Sie Zeiträume stets mit Monat / Jahr an.
Vermeiden Sie Lücken innerhalb der Zeiträume.
Trennen Sie Inhaltsbereiche durch einen Absatz.
Geben Sie die Firmennamen korrekt und vollständig an.
Vermerken Sie Ihre Positionsbezeichnung und den Verantwortungsumfang.
Gehen Sie auf Ihre Führungsverantwortung präzise ein.
Nennen Sie Sonderaufgaben und bedeutsame Projekte.
Stellen Sie besondere Erfolge deutlich heraus.
Stellen Sie einen innerbetrieblichen Aufstieg besonders heraus.
Heben Sie Ihre relevanten „Verkaufsargumente" optisch hervor.
Verzichten Sie auf unverständliche Fremdworte und „D"englisch.
Vermerken Sie Ort und Datum.
Unterschreiben Sie Ihren Lebenslauf.
Haben Sie den „rote Faden" in Ihrem Lebenslauf verdeutlicht?
Welchem Gesamtbild entspricht Ihr Lebenslauf: Macher oder Träumer?
Wirkt Ihr Lebenslauf optisch „großzügig"?
Liest sich Ihr Lebenslauf „gut" oder sind noch Schachtelsätze vorhanden?
Haben Sie Ihre Sprachkenntnisse bewertet?
7.  Zeugnisse
Fügen Sie das letzte Schulzeugnis bei.
Fügen Sie Ihr Diplom sowie das Abschlusszeugnis bei.
Fügen Sie alle Arbeitszeugnisse bei.
Fügen Sie Praktikantenzeugnisse nur bei, wenn Sie am Anfang Ihrer Laufbahn stehen.
Legen Sie ein polizeiliches Führungszeugnis nur bei, wenn explizit angefordert.
8.  Seminarbescheinigungen
Erstellen Sie eine Aufstellung mit Ihren Seminarbescheinigungen.
Fügen Sie Einzelbescheinigungen nur bei, wenn diese herausragend bedeutend sind.
9.  Bewerbungsmappe
Wählen Sie eine DIN A4-Mappe.
Diese sollte in einer neutralen Farbe wie schwarz, blau, weiß oder rot sein.
Prüfen Sie, ob die Anlagen entsprechend dem Lebenslauf sortiert sind.
Verwenden Sie keine Sichthüllen.
Verschicken Sie Ihre Bewerbung nicht als Loseblattsammlung.
10.  Kuvert
Wählen Sie ein angemessenes Kuvert.
Achten Sie auf eine saubere, fehlerfreie Beschriftung.
Verwenden Sie eine Briefmarke mit dem zutreffenden Wert.
11.  Vermeiden Sie
Fügen Sie unaufgefordert keine Referenzen bei.
Fügen Sie keine grafologischen Gutachten bei.
Fügen Sie keine psychologischen Gutachten bei.
Legen Sie keine Arbeitsproben bei.
Geben Sie keine Hinweise auf bedeutende Personen im Unternehmen, die Sie kennen.
12.  Anrufe
Rufen Sie nur an, wenn Sie Wichtiges zu erfragen oder mitzuteilen haben.
Bestätigen Sie Terminabsprachen zusätzlich auch noch schriftlich.
13.  Dank
Bedanken Sie sich für die Einladung und
das persönliche Gespräch sowie
gegebenenfalls auch bei einer Absage.

Druckversion im -Format


go to top
Zum Seitenanfang
zurück  |  Inhalt  |  weiter
| K | A | R | R | I | E | R | E | handbuch