head.gif

|  Vorstrafen müssen Sie nicht immer angeben  |

Während eines Vortrages vor Führungskräften und Vermittlern einer Arbeitsagentur
wurde ich gefragt, ob Arbeitssuchende Vorstrafen angegeben sollten.
Führungszeugnisse werden selten verlangt, trotzdem ist es besser, Vorstrafen anzugeben,
denn wenn diese nachträglich bekannt werden, stehen Sie meist noch schlechter da.
Eine gewisse Freizügigkeit ist sicherlich bei den Vorstrafen erlaubt, die für den
weiteren Lebenslauf nicht mehr relevant sind - zum Beispiel Jugendsünden betreffend.
Fazit: Werden Sie nicht gefragt, haben Sie mehr Ermessensspielraum !
zurück  |  Inhalt  |  weiter
| K | A | R | R | I | E | R | E | handbuch