head.gif

|  Abberufung eines Vorstandsmitglieds  |

Die Berufung eines Vorstandes kann nach § 84 des Aktiengesetzes widerrufen werden,
wenn ein wichtiger Grund, wie beispielsweise eine grobe Pflichtverletzung, vorliegt.
Das Vorstandsmitglied ist auch dann zunächst seines Amtes enthoben,
wenn er vor einem Zivilgericht klagt, da die Arbeitsgerichte für ihn nicht zuständig sind.
Die Widerrufung und die Kündigung oder Aufhebung seines Dienstvertrages sind zwei
unterschiedliche Vorgänge, die miteinander nichts zu tun haben.
Fazit: Für Vorstände und Geschäftsführer sind die Arbeitsgerichte nicht zuständig !
zurück  |  Inhalt  |  weiter
| K | A | R | R | I | E | R | E | handbuch